Müde, schlapp und ruhelos

08.06.2017

Prof. Dr. med. Christoph Nissen von der UPD diskutiert im Rahmen einer Sendung des südwestdeutschen Radios SWR2 mit weiteren Fachleuten zum Thema «Auf der Suche nach dem verlorenen Schlaf».

Sie finden keine Ruhe, schrecken nachts auf oder werden morgens zu früh wach - immer mehr Menschen leiden an Schlafstörungen. Viele Betroffene fühlen sich tagsüber schlapp, sind unkonzentriert und werden häufiger krank. Haben wir verlernt, richtig zu schlafen?

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts sind Wissenschaftler auf der Suche nach dem optimalen Schlaf. In unserer Leistungsgesellschaft gilt es sogar als Zeichen der Stärke, mit so wenig Nachtruhe wie möglich auszukommen.

Woher kommt der Drang, den Schlaf zu bekämpfen - trotz all der schädlichen Folgen? Und wie findet eine Gesellschaft zu einem gesunden Umgang mit dem Schlaf zurück?

Es diskutieren:

Prof. Dr. med. Christoph Nissen, Chefarzt Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der UPD Bern

PD Dr. Hannah Ahlheim, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

Dr. Peter Spork, Biologe und Wissenschaftsautor, Hamburg

Sendung auf SWR2 zum Nachhören