Forensische Psychiatrie

Die forensische Psychiatrie umfasst zwei Stationen:

  • Spezialstation Etoine an der Bolligenstrasse
  • Bewachungsstation (BEWA) am Inselspital

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. med. Daniela Hubl

Spezialstation Etoine

Die forensisch-psychiatrische Spezialstation Etoine ist eine hochspezialisierte Abteilung zur stationären Abklärung und Behandlung inhaftierter und zivilrechtlich untergebrachter Menschen. Im Hinblick auf psychiatrische Behandlung bildet sie eine Ergänzung zur Bewachungsstation am Inselspital Bern, welche weiterhin als Station für somatisch und psychisch erkrankte Menschen im Straf- und Massnahmenvollzug zur Verfügung steht.

Etoine ist eine geschlossen geführte, zweisprachige Station mit 14 Plätzen. Der erhöhte Sicherheitsbedarf wird durch bauliche Massnahmen und einen höheren Personalschlüssel gewährleistet.

In der Station Etoine werden zwei Gruppen von Patientinnen und Patienten behandelt:

  • Psychisch erkrankte Menschen aus rechtmässig angeordnetem Freiheitsentzug (alle Haftarten und Massnahmenvollzug)
  • Besonders gewaltbereite Patientinnen und Patienten mit fürsorgerischer Unterbringung (FU)

Behandlung und Betreuung

Etoine ist eine sichere Station, aber keine Gefängnisstation. Entsprechend herrscht auf der Station keine Gefängnisatmosphäre.

Behandlung und Betreuung erfolgen durch Fachpersonen aus Medizin, Pflege, Psychologie, Sozialarbeit und Therapie. Das Behandlungssetting ist milieutherapeutisch orientiert, es umfasst psycho- und soziotherapeutische Angebote. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 30 Tage.

Nach Bedarf werden Begutachtungen durchgeführt.

Bewachungsstation am Inselspital (BEWA)

Für die Psychiatrische Behandlung und Betreuung der Patientinnen und Patienten der Bewachungsstation am Inselspital ist die UPD zuständig.

kontakt

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Bolligenstrasse 111
3000 Bern 60

T 031 930 95 30

E-Mail