Psychiatrische Rehabilitation

Die Direktion Psychiatrische Rehabilitation der UPD bieten Menschen mit psychisch bedingten Leistungseinschränkungen Beschäftigungs- und Wohnmöglichkeiten, die von den Betroffenen mittel- oder längerfristig genutzt werden können.

firstep - berufliche Abklärung, Integrationsmassnahmen und Belastbarkeitstraining

Die Zuweisung zu den Angeboten der beruflichen Eingliederung erfolgt durch die zuständige Fachperson der Invalidenversicherung.

Job Coach Placement (JCP)

Die Zuweisung von Menschen mit einer psychisch bedingten Leistungseinschränkung aus dem Kanton Bern erfolgt durch die IV-Stelle Bern direkt beim Job Coach Placement. Bedingung ist, dass die berufliche Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt aus medizinischer Sicht möglich ist. Bei der Voranmeldung im Job Coach Placement werden der mögliche Starttermin und ein Vorstellungsgespräch vereinbart. Am Vorstellungsgespräch werden die gemeinsamen Ziele eruiert und die Grundvoraussetzungen des möglichen Teilnehmenden angeschaut. Können sich alle Parteien auf die Vorgaben und Ziele einigen, beginnt die berufliche Integration in den ersten Arbeitsmarkt zeitnahe.

Psychiatrische Familienpflege

Geeignet für die psychiatrische Familienpflege sind Menschen mit einer psychischen Erkrankung, die nicht mehr alleine leben möchten und Unterstützung im täglichen Leben benötigen. Gewaltbereite und / oder suizidale Patientinnen und Patienten können wir im akuten Stadium nicht aufnehmen.

Als kantonale Einrichtung nimmt die psychiatrische Familienpflege Anmeldungen von Kliniken, Sozialdiensten, Ärztinnen und Ärzten, Angehörigen oder von Patientinnen und Patienten selber entgegen.

Nach telefonischer oder schriftlicher Vorinformation erfolgt ein Gespräch mit dem Fachteam der Familienpflege. Bei Bedarf benötigen wir zusätzlich Informationen der ärztlichen Betreuungsperson.

Verfügt eine passende Gastfamilie über ein freies Zimmer, werden wir gemeinsam einen unverbindlichen Hausbesuch zum gegenseitigen Kennenlernen durchführen. Entscheiden sich die Beteiligten nach mehrtägigem Probewohnen füreinander, so wird zwischen der Patientin oder dem Patienten, der Gastfamilie und der psychiatrischen Familienpflege ein schriftlicher Vertrag über die wesentlichen Bedingungen abgeschlossen.

Während des Aufenthalts finden regelmässig Standortgespräche mit allen Beteiligten statt. Bereits bestehende Therapien können nach Wunsch weitergeführt werden.

Der Aufenthalt wird finanziert mit der persönliche Rente der Invalidenversicherung und Ergänzungsleistungen, über die Sozialhilfe oder mit dem persönlichen Vermögen. Der Betrag für den persönlichen Bedarf richtet sich nach den gültigen kantonalen Richtlinien (Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS und Ergänzungsleistungen). Für die Aufnahme ist eine Kostengutsprache der Kostenstelle nötig. Der Aufenthalt wird nicht von der Krankenkasse gedeckt.

Die Beteiligten können das Pflegeverhältnis jederzeit unter Beachtung einer Kündigungsfrist von 14 Tagen auf Mitte oder Ende eines Kalendermonates kündigen.

kontakt

Direktion Psychiatrische Rehabilitation

Sägestrasse 75
3098 Köniz

T 031 970 58 00
F 031 970 58 33

E-Mail