Integrationsmassnahmen

Psychisch beeinträchtigte Menschen mit Leistungs- und Belastbarkeitseinschränkungen im Beruf benötigen ein zeitlich wie auch inhaltlich angepasstes Arbeitsangebot. Im Rahmen der beruflichen Wiedereingliederung bieten die UPD Integrationsmassnahmen (Belastbarkeitstraining, Aufbautraining und Arbeit zur Zeitüberbrückung) an, die mit der fünften Revision des Invalidenversicherungsgesetztes von 2008 ins Leben gerufen wurden.

Belastbarkeitstraining

Das Belastbarkeitstraining findet in Gruppen von drei bis vier Personen statt. Es dauert maximal drei Monate.

Die Teilnehmenden arbeiten an den produktiven und dienstleistungsorientierten Kundenaufträgen. Die Anforderungen werden an die Möglichkeiten der Beschäftigten angepasst und sollen möglichst schnelle Erfolgserlebnisse ermöglichen.

Ziele

  • Aufbau einer Mindestpräsenzzeit von zwei Stunden auf vier Stunden pro Tag an fünf Wochentagen
  • Erhalt der Tagesstruktur
  • Steigerung der Belastbarkeit
  • Steigerung der Sozial- und Selbstkompetenz
  • Gewöhnung an den Arbeitsprozess
  • Aufbau der Arbeitsmotivation

Aufbautraining

Das Aufbautraining findet in Gruppen von sieben bis acht Personen statt. Es dauert maximal sechs Monate.

Die Teilnehmenden erledigen Aufträge aus der freien Marktwirtschaft, die nicht direkt unter Leistungsdruck fertig gestellt werden müssen. Dazu kommen Gruppenaktivitäten (beispielsweise das Training sozialer Fertigkeiten unter der psychologischer Leitung), computergestütztes Training kognitiver Fertigkeiten, Einzelgespräche mit der Bezugsperson und Zielanpassungen.

Ziele

  • Leistungsfähigkeit von minimal 50 Prozent
  • Mindestpräsenz von vier Stunden pro Tag an fünf Wochentagen, Steigerung auf sechs bis acht Stunden täglich
  • Steigerung der Methoden-, Fach-, Personal- und Sozialkompetenz
  • Gewöhnung an Arbeitsalltag und Arbeitsprozess
  • Selbstreflexion zu den Themen Arbeit, Gesellschaft, Selbstwert und Wohlbefinden
  • Aufbau und Stabilisierung der Arbeitsmotivation

Arbeit zur Zeitüberbrückung

In dieser Phase geht es primär darum, das Erreichte bis zum Antritt einer Anschlusslösung aufrecht zu erhalten und zu sichern. Die Teilnehmenden werden in den Werkstätten Bern eingesetzt.

Die Beschäftigten erledigen Aufträge, die in den Werkstätten Bern anfallen. Zur Aufrechterhaltung der erworbenen Kompetenzen können Gruppenangebote genutzt werden.

Ziele

  • Tagesstruktur erhalten
  • Präsenz von mindestens sechs Stunden an fünf Tagen pro Woche
  • Leistungsfähigkeit aufrechterhalten (mindestens 50 Prozent)
  • Anpassung und weitere Annäherung an Anforderungen des ersten Arbeitsmarktes
  • Stützung der Persönlichkeit und des Selbstwertgefühls
  • Erhalt der Arbeitsmotivation
  • Abklärung der Steigerungsfähigkeit bei den obgenannten Zielen

Auswertung

Die Auswertung einer Integrationsmassnahme geschieht vor Abschluss gemeinsam mit der zuständigen IV-Eingliederungsfachperson. Das Gespräch beinhaltet eine Reflexion darüber, ob die die Ziele erreicht wurden und eine Diskussion über zukünftige berufliche Wiedereingliederungsmassnahmen. Die Beobachtungen und Empfehlungen werden im Anschluss der zuweisenden Stelle schriftlich mitgeteilt.

Anschlusslösung

Als mögliche Anschlusslösungen können unter anderen eine berufliche Abklärung im Firstep, ein weiterführendes Arbeitstraining oder ein Coaching auf dem ersten Arbeitsmarkt mittels Job Coach Placement (JCP) der UPD vorgeschlagen werden. In Absprache mit der zuständigen IV-Eingliederungsfachperson sind auch andere individuell angepasste Lösungen möglich.

Finanzierung

Für die Dauer der Massnahme erhalten die Teilnehmenden ein IV-Taggeld. In der Regel werden zusätzlich die Reisekosten (Streckenabonnement oder Libero-Abo) für den Weg in die Werkstatt oder an den Trainingsarbeitsplatz sowie ein täglicher Pauschalbetrag für das Essen von der IV bezahlt.

Anmeldung

Die Zuweisung erfolgt durch die zuständige IV-Eingliederungsfachperson. Anfragen und Informationen zum Programm erhalten Sie unter nebenstehender Adresse und Telefonnummer.

kontakt

Zentrum Psychiatrische Rehabilitation

Sägestrasse 75
3098 Köniz

T 031 970 58 00
F 031 970 58 33

E-Mail